TALKING (ABOUT) IMAGES

Talking Streifen oben.jpg

TALKING (ABOUT) IMAGES  in der Kunsthalle Graz
Di. 29.05. bis 12.06.2018

The Cool Couple, Severin Hirsch, Kate Howlett-Jones, Neža Knez, Maryam Mohammadi, Nika Rukavina, Alessandro Sambini, Christoph Szalay 

 

Sidebild OKK_0.jpg

the cool couple 140.jpg severin hirsch 140.jpg kate howlett-jones 140.jpg neza knez 140.jpg

Rijeka: Galerija Kortil
 

Graz: Kunsthalle Graz
29.04. - 12.06.2018  
 

Trieste
28.09. - 18.11.2018

Slovenia
 

Maryam Mohammadi 140.jpg nika rukavina 140 .jpg alessandro sambini 140.jpg christoph szalay 140 .jpg

Talking (About) Images ist ein Projekt, das darauf abzielt, die Möglichkeiten und Grenzen von Bildern als gemeinsame Sprache durch einen transnationalen und medienübergreifenden Ansatz zu untersuchen. Unterstützt von Das Land Steiermark, wird es auf der CALL 2017 ab März 2018 in Kroatien (Galeria Kortil, Rijeka), Österreich (Kunsthalle Graz), Italien (MLZ Art Dep) und Slowenien gezeigt. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt." Ausgehend von diesem Zitat von Wittgensteins Tractatus konzentriert sich Talking (About) Images auf Bilder, die als eine universelle und gemeinsame Sprache konzipiert sind, die mehr als alle anderen zur Gestaltung der Realität, in der wir leben, beiträgt: einerseits weil Bilder unser Hauptinstrument zur Darstellung der Welt sind; zum anderen, weil sie im Zeitalter der digitalen Technologien das fundamentale Element der virtuellen Realität sind. Bilder zeichnen sich durch ihre Unmittelbarkeit aus. Im Gegensatz zu Wörtern benötigen Bilder keine Übersetzung, um "gelesen" zu werden, und weisen auf ihr Potenzial als grenzenloses Werkzeug für die globale Kommunikation hin. Dennoch sind die Bilder im Wesentlichen mehrdeutig: Ihre Interpretation ist deshalb alles andere als objektiv. Darüber hinaus spielen Bilder im kapitalistischen und globalisierten System eine Schlüsselrolle: Sie fungieren als manipulatives Werkzeug und Vehikel für Ideologie. Bilder sind eine strategische Waffe von heute – für das kollektive Imaginäre. Deshalb ist es wichtig, sich Macht der Bilder, ihrer Funktionsweise, ihrer Art, wie sie im täglichen Informationsstrom zirkulieren, bewusst zu sein: In einer von Bildern überwältigten Welt ist die Unfähigkeit, sie zu lesen, eine Form von Analphabetismus .

Talking (about) images is a collective reflection on the role and power of images in contemporary society, curated by Francesca Lazzarini and Marta Rovetta. 
Talking (about) Images is a project aimed to investigate the potentialities and the limits of images as a shared language, through a transnational and cross-media approach. Supported by Das Land Steiermark, through the CALL 2017, it will be displayed through 4 exhibitions in Croatia (Galeria Kortil, Rijeka), Austria (Kunsthalle Graz), Italy (MLZ Art Dep) and Slovenia. 
 “The limits of my language mean the limits of my world.” Starting from this quote of Wittgenstein’s Tractatus, Talking (about) Images focuses on images conceived as a universal and shared language, the one that contributes more than any other to shaping the reality we live in: on the one hand because images are our main tool for representing the world; on the other because, in the age of digital technologies, they are the fundamental element of the virtual reality in which we are immersed, through which the world is reshaped and the way we see and think it is constantly modified. Images are are characterized by immediacy. Unlike words, they do not require translation to be read by people from different places in the world, suggesting their potential as a limitless tool for global communication. Nevertheless, the images are essentially ambiguous: their interpretation is anything but objective. Furthermore, images play a key role in the capitalist and globalized system: they work as a tool of persuasion, a vehicle for ideology.  Images are the main weapon in the struggle over an arena of strategic importance today – the collective imaginary. This is why it is essential to be aware of their power, of their operating mechanisms, of the way in which they are circulated in the daily stream of information: in a world overwhelmed by images, the inability to read them constitutes a form of illiteracy. 

BIOGRAFIEN / BIOGRAFIES

Talking Streifen oben.jpg